Bericht über die Demonstration gegen den Kongress der ENF in Koblenz am 21.01. 2017

Liebe Freund*innen und Genoss*innen,

Seitdem bekannt wurde, dass die europäischen Rechtspopulisten der ENF Fraktion (AfD, FPÖ, FN, PVV etc.) sich am 21.1. in Koblenz treffen würden um in der Rhein-Mosel-Halle ihren Kongress abzuhalten, beteiligte sich der Stadtverband der Koblenzer Falken im Bündnis „Koblenz bleibt Bunt“ aktiv an den Planungen zu einer Gegendemonstration.
Durch die breite Aufstellung des Bündnisses war es möglich am Tag des Kongresses mit über 5.000 Demonstrant*innen ein starkes Zeichen gegen faschistisches Gedankengut und für ein gemeinsames, demokratisches Europa zu setzen.
Diese Tatsache und die Möglichkeit in einem eigenen Redebeitrag unsere Forderungen und Vorstellungen zum Thema Kinder- und Jugendarbeit zu verdeutlichen, haben uns sehr gefreut. Aus unsrer Sicht lässt sich deshalb die Demonstration trotz mancher inhaltlichen Differenz zu anderen Redner*innen oder Teilnehmer*innen insgesamt als Erfolg bezeichnen.
Frauke Petry, Marine Le Pen, Geert Wilders und Konsorten konnten sehen, dass sie in Koblenz weder geduldet noch willkommen sind, zumal 5-Mal so viele Menschen auf dem Bahnhofsvorplatz und später auf verschiedenen Plätzen der Stadt wie Teilnehmer*innnen auf dem Kongress erschienen sind. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen die diesen für Koblenzer Verhältnisse durchaus großen Protest möglich gemacht haben und ganz besonders bei der Gewerkschaftsjugend mit der wir eine tolle Rede halten durften!

Freundschaft!
SJ Die Falken – Stadtverband Koblenz

Proteste gegen den ENF-Kongress

Am Samstag, den 21.1.2017, hielten wir auf der Demonstration Koblenz bleibt bunt! Kein Platz für Rechtspopulismus in Zusammenarbeit mit der Gewerkschaftsjugend eine Rede, den genauen Wortlaut findet ihr hier noch einmal zum nachlesen. Ein Artikel aus unserer Sicht folgt in nächster Zeit

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Genossinnen und Genossen, sehr geehrte Damen und Herren,

warum ist es für Kinder- und Jugendverbände wichtig, sich gegen die Rechten zu stellen? Hier ließe sich vieles nennen: Soziales Europa, Perspektive, Bildung, Vielfalt, Gleichberechtigung… Wir wollen uns aber der Gefahr widmen, die von Rechten für eine demokratische und kritische Jugendarbeit ausgeht. Deutlich wurde diese Gefahr, als die AfD im rheinland-pfälzischen Landtag die unabhängige Jugendförderung angriff. Das Ziel der Rechten ist es, unser aller Jugendarbeit unmöglich zu machen.

Eine kritische und aktive Jugend ist entscheidend für eine demokratische Kultur. Sie befähigt junge Menschen, die Gesellschaft und ihre Widersprüche zu hinterfragen. Sie befähigt sie, ihre Meinung, Bedürfnisse und Interessen zu artikulieren. Sie lernen Vorurteile zu verstehen und wie man ihnen begegnen kann.
Wir stellen uns gegen autoritäres und menschenverachtendes Denken. Wir fördern als Jugendverbände reflektiertes und differenziertes Handeln. Jugend muss das Recht haben zu diskutieren und zu widersprechen!

Wenn die Rechten fordern, die Jugendförderung inhaltlich stärker zu kontrollieren, fordern sie, die Jugendarbeit in ein Korsett zu stecken. Damit wollen sie Kritik, Mündigkeit und Aufklärung ersticken. Doch Jugendarbeit braucht Luft:
Luft zum Diskutieren, Luft um Wertvorstellungen zu hinterfragen, Luft zu widersprechen, Luft zur eigenen Meinung.

Wie viel Luft die Jugendarbeit zum Atmen hat, ist eine gesellschaftliche Frage. Eine Frage, wie wir leben wollen. Wollen wir tatsächlich eine unfreie Gesellschaft, in der es der Jugend nicht erlaubt ist, die gesellschaftlichen Verhältnisse zu hinterfragen? Wir wollen eine selbstbestimmte, kritische, soziale und solidarische Gesellschaft.

Die Politik gibt keine ausreichende Antwort auf die Krise und auf den Kampf gegen menschenverachtende Einstellungen. Wir müssen zeigen, dass Diskriminierungen wie Rassismus und Sexismus kein Feld geboten werden darf. Keine Toleranz für Intoleranz!

Dafür brauchen wir mehr Geld für eine freie und kritische Bildung. Insbesondere die außerschulische Jugendarbeit benötigt einen höheren Stellenwert.
Wir brauchen eine gute Aus- und Weiterbildung, damit junge Menschen einen Sinn in dem sehen, was sie tun!
Wir wollen mehr Mitbestimmung in Schulen, in Betrieben und in Parlamenten. Nur so können die Interessen junger Menschen in einer immer älter werdenden Gesellschaft gehört werden!
Wir wollen Gleichberechtigung – egal welches Geschlecht, welche Hautfarbe, welche sexuelle Orientierung oder welche Herkunft.

Die Antwort auf die Rechten ist ein soziales Europa. Wir verstehen Solidarität als starke Kraft, die unsere Gesellschaft zusammenhält. Solidarität darf dabei nicht lediglich ein Geben sein, von dem was übrig bleibt, wenn man selbst versorgt ist. Solidarität ist also keine Spende, keine luxoriöse Wohlfahrt! Den Neiddiskurs der AfD und die Trennung in Wir und die hat nichts mit Solidarität gemein. Die Arbeiterbewegung zeichnet sich durch echte Solidarität aus: Einer für alle und alle für einen. Kein wir und kein die Anderen, sondern lediglich eine Gruppe von verschiedenen Ichs, die zusammenhält. Lasst uns gemeinsam zeigen, was Solidarität bedeutet!
Dafür stehen wir hier stellvertretend als Jugendliche.

Freundschaft und Glück auf!

Falkenspaß 2017

Terminkalender gezückt, Blauhemd gebügelt und aufgepasst:

Hier sind unseren ersten Termine für 2017! Wir freuen uns sehr folgende Falkenevents anzukündigen:

Freizeiten und Kinderspaß:
27.01. – 29.01.17 „Frozen“-Kinderwochenende im Scharzwald, 6-12 Jahre
08.04. – 13.04.17 Osterfreizeit rund um das Thema „Medien“, 6-12 Jahre
01.09. – 03.09.17 Wiedersehenswochenende für alle Teilnehmenden unserer Freizeiten

noch in Planung:

Kinder-Herbstfreizeit

Das Falkenhighlight im Jahr:

27.07. – 11.08.17 Zeltlager am Attersee in Österreich, ab 6 Jahren

Für Helfer*innen und alle, die es werden wollen:
21.04. – 23.04.17 Zeltlagervorbereitung I
24.05. – 28.05.17 Juleica-Schulung
15.06. – 18.06.17 Zeltlagervorbereitung II

Für Jugendliche und junge Erwachsene:
11.01. – 16.01.17 Berlin-Fahrt zum Thema „Erinnerungskultur“, ab 18 Jahren
13.01. – 15.01.17 Rosa & Karl – bundesweites Seminar, ab 16 Jahren

27.12.2016 – 02.01.17 „Falken-Winter-Glitzer-Woche (FaWiGliWo)“, ab 18 Jahren

noch in Planung:

Städtefahrt nach Wien oder Hamburg, ab 12 Jahren
Landeskonferenz und Landesausschuss
politische Seminare, ab 15 Jahren

Anmeldungen wie immer gerne über die Hompage des Landesverbandes (www.falken-rlp.de) oder an mail[at]falken-rlp.de!

Offene Treffen

Unsere offenen Treffen richten sich an alle, die an antifaschistischer und sozialistischer Arbeit in Koblenz interessiert sind. Die Treffen finden aktuell montags um 19 Uhr im Haus Metternich in der Altstadt statt. Für den Termin des nächsten Treffens schaut doch einfach auf unserer FB-Seite nach:

Freundschaft!

Homepage wird wieder aktuell

Wie bestimmt vielen Menschen aufgefallen ist, ist der letzte Beitrag dieser Homepage schon eine ganze Weile her. Da wir stets versuchen transparent zu arbeiten, wollen wir euch dafür den Grund auch nicht vorenthalten: Die Zugangsdaten waren schlicht und einfach nicht mehr da. Nachdem dieses Problem gelöst wurde (Dank an den Genossen, der die Zugangsdaten gefunden hat), wird diese Homepage in Zukunft nun auch mit mehr Inhalt gefüllt werden und Artikel und Geschehen des letzten Jahres werden nun nach und nach hochgeladen werden.
Freundschaft!